Minister und Abgeordnete im Bollenhagener Moorwald in der Gemeinde Jade zu Gast

Bild von der Besuchergruppe
von links: Johan Scholtalbers, Henning Kaars, Karin Logemann, Susanne Mittag, Olaf Michalowski, Olaf Lies, Frank Ahlhorn, Hans Francksen, Ralf Kohlwes.

Auf Einladung der SPD Jade informierten sich am letzten Wochenende Umweltminister Olaf Lies, die Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag, Landtagsabgeordnete Karin Logemann sowie der unabhängige Landratskandidat Dr. Frank Ahlhorn über die Maßnahmen im Bollenhagener Moorwald in der Gemeinde Jade.

An dem Treffen nahmen der neue Vorsitzende der SPD Jade Michael Rettberg, Bürgermeister Henning Kaars, der SPD Fraktionsvorsitzende im Braker Kreistag Hans Francksen, die Kreistagsabgeordneten Olaf Michalowski und Johan Scholtalbers als Initiator teil. Scholtalbers hatte dazu als fachkundigen Referenten den Abteilungsleiter Naturschutz und Landschaftspflege der Stadt Wilhelmshaven, Ralf Kohlwes, eingeladen.  

Das 120 Hektar große zusammenhängende Gebiet in Bollenhagen hat sich in den letzten Jahren auch dank der Flächenagentur Wesermarsch zu einem echten, naturnahen Erholungs- und Wandergebiet entwickelt. In einem Rundgang durch den Bollenhagener Moorwald konnten sich die Teilnehmer über die seit dem Jahr 2008 entwickelte Pflanzen- und Tierwelt ein Bild machen. Als Ausgleichfläche für den Rüstringer Groden in Wilhelmshaven, wo seinerzeit ein Kohlekraftwerk geplant war, bot sich das Gelände in Bollenhagen an, weil es für die landwirtschaftliche Nutzung wenig geeignet war. Insgesamt hat die Stadt Wilhelmshaven Zugriff auf ca. 270 ha in der Wesermarsch. In den Kreisen Friesland und Wittmund besitzt Wilhelmshaven ebenfalls Kompensationsflächen.

Die Trockenheit der vergangenen Jahre hat den Jungbäumen in Bollenhagen stark zugesetzt und es mussten einige tausend Bäume nachgepflanzt werden. Ein Teil der Fläche ist als Flachwasserzone hergerichtet, damit die Tierwelt sich dort entwickeln kann. Der Bohlenweg und das unter freiem Himmel errichtete umweltpädagogische Klassenzimmer haben bereits durch die Witterung sehr gelitten. Der Landratskandidat Dr. Frank Ahlhorn sprach sich dafür aus, dass es dort mit Hilfe der Flächenagentur und Fördermitteln aus verschiedenen Quellen zu einer grundlegenden Sanierung kommen müsse. Nach dem Aufstieg auf den Aussichtsturm neben dem Infopavillon konnten sich die Teilnehmer einen schönen Überblick über das Gelände verschaffen. Am Ende bedankte sich Johan Scholtalbers bei Ralf Kohlwes für die sachkundigen Informationen über das größte Waldgebiet in der Wesermarsch.

Impressionen vom Besuch